Oberhofen

Oberhofen

Kontaktdaten

Adresse
Oberdorf 17
6406 Oberhofen

Vorstand

Obmann Stellvertreter
Waltraud Jäger
Kassier
Josef Schatz
Schriftführerin
Gertrud Mariani

Vereinsbeschreibung


Oberhofen Oberhofen befindet sich ca. 30 km westlich von Innsbruck zwischen Flaurling und Pfaffenhofen. Die Einwohnerzahl beträgt ca. 1.600, die Fläche 1.859 ha. Oberhofen liegt auf einer Seehöhe von 625 m. Unser Verein Es war im Frühjahr 1909, als ein Schreiben datiert mit 17. März 1909 aus Oberhofen an die "Hohe k.k. Statthalterei für Tirol und Vorarlberg in Innsbruck" nachfolgenden Inhaltes erging: "Die von der heutigen Versammlung Beauftragten stellen das höfliche Ansuchen um gütige Genehmigung der beiliegenden Statuten. Oberhofen hat eine gute Obstlage, ist aber heute infolge Unkenntnis im Obstbaubetrieb noch nicht auf der Höhe der Zeit. Eine Vereinigung aller Obstbau betreibender Landwirte zu einem Obstbauverein ist deshalb sehr notwendig. Sobald die Statuten genehmigt sind, wird die konstituierende Versammlung abgehalten werden, von deren Ergebnis der genaue Bericht folgen wírd.
Hochachtungsvoll Trenkwalder Wilhelm, Niklaus Daum, Rudolf Puelacher" Nach wohl ordnungsgemäßen Aktenlauf von der k.k. Statthalterei wurde dem Ansuchen stattgegeben, sodass am 30. Juni 1909 die oben erwähnte Versammlung abgehalten werden konnte.
22 Mitglieder waren bei dieser Gründungsversammlung beigetreten und folgender Vorstand wurde gewählt:
Wilhelm Trenkwalder Obmann; Ferdinand Keil Obm. Stellvertr.; Niklaus Daum Schriftführer; Rudolf Schluifer Kassier.
Der jährliche Mitgliedsbeitrag wurde mit 1 Krone festgelegt. Die ersten Ziele und Schwerpunkte des Vereines:
  • Pflege und Vermehrung des Obstbaues und die bestmögliche Verwertung des Ertrages
  • Anschaffung einer Obstmühle- und presse
Der Ausbruch des 1. Weltkrieges führte zu einer vorläufigen Stilllegung des Vereines. Nach dem Anschluss an Deutschland wurde durch Anordnung des Stillhaltekommissares für Vereine, Organisationen und Verbände vom 10. Februar 1939 der Landesverband der Obst- u. Gemüsebauvereine Nordtirols , wie der Landesverband damals hieß und welchem auch alle örtlichen Vereine angehörten, aufgehoben. Die Obstbäume wurden genau erfasst und die Besitzer unter Strafandrohung zur Ablieferung der Ernte verpflichtet. Am 12. März 1949 ergeht ein Schreiben an die Sicherheitsdirektion Innsbruck, in dem die Wiederaufnahme der Vereinstätigkeit angezeigt und um Genehmigung des Namens und der Satzungsänderung gebeten wurde!
(Das Wort "bitten" war Teil des bereits vorgedruckten Textes!)
Der darauf folgende Genehmigungsbescheid war mit einigen Auflagen verbunden:
  • Einschränkungen nach dem Verbotsgesetz 1947 (keine sog. "belasteten Personen" im Vereinsvorstand)
  • besondere Bewilligung zum öffentlichen Gebrauch von Vereinsabzeichen
  • zeitgerechte Meldung von Ort und Zeit jeder Vereinsversammlung
  • aufgetragen wurde weiters die verpflichtende Beachtung der Vorschriften des alliierten Rates
  • außerdem hat sich die französische Kontrollkommission das Recht vorbehalten, jederzeit um zusätzliche Auskünfte über die einzelne Vereine anzufordern
In den Jahren 1955 bis 1963 gab es in den Zusammensetzungen des Vorstandes mehrmals Neuerungen und es wurden bis zur fast totalen Neuwahl des Vorstandes im Jahre 1975 wohl laufend positive Maßnahmen gesetzt. Seit dem 23. Oktober 1975 war Ing. Alfons Mauracher Obmann, und seit 2007 ist Rudolf Schluifer Obmann und Ansprechpartner des Obst- u. Gartenbauvereines Oberhofen, die Mitglieder setzen sich aus allen Berufsgruppen zusammen.
Ziele und Schwerpunkte des Vereines
  • aktuelle Fachvorträge
  • Gartenbegehungen
  • Baumschnittkurse im Sommer und im Winter
  • Lehrfahrten
  • Eingliederung der Jugend in die Zielsetzung u. Aufgaben des OGV
  • Beratung und Hilfeleistung zu Pflegemaßnahmen der verschiedenen Pflanzen im Haus und im Garten